Anmelden:

Ihr Benutzername
Ihr Passwort

registrieren

Passwort vergessen

< | zur Tabellenansicht | >

Lot 351


Franz Skarbina
1849 - 1910
Berliner Großstadtszene
Öl auf Malkarton; H 33,5 cm, B 42,5 cm; signiert u. l. "F Skarbina"; Expertise von Dr.
Miriam-Esther Owesle/Berlin vom 28.4.2020 vorliegend, die das Gemälde als Werk Skarbinas
aus der Zeit um 1900 einstuft:
"In vorliegender Arbeit gibt sich Franz Skarbina somit als eben jener »Maler des
Straßenlebens« zu erkennen, als der er anlässlich der zweiten Secessionausstellung 1900 in
der Freisinnigen Zeitung bezeichnet worden war. Zudem zeigt er sich als Impressionist,
dessen Augenmerk in erster Linie auf die Darstellung malerischer Effekte gerichtet ist.
Indem Skarbina die feinen Blau- und Rosétöne des Himmels ebenso wie den Reichtum der
Farben des Sonnenlichts auf dem verschneiten Platz und Asphalt höchst subtil auslotet,
erweist er sich als jener Künstler, über den es 1894 in der Zeitschrift Das Atelier hieß,
er sei »für die Farbe [...] empfindsam, unglaublich empfindsam; wo das rohere Auge nichts
mehr wahrnimmt, als ein mattes Grau, da empfindet das seine noch eine klare
Regenbogenfarbe, hervorgerufen durch die Nähe intensiverer Farben.«"""Franz Skarbina
1849 - 1910
Berlin city scene
Oil on cardboard; H 33.5 cm, W 42.5 cm; signed lower left ''F Skarbina''; Expertise from Dr.
Miriam-Esther Owesle / Berlin from April 28, 2020, who classifies the painting as
Skarbina's work from around 1900:
''In vorliegender Arbeit gibt sich Franz Skarbina somit als eben jener »Maler des
Straßenlebens« zu erkennen, als der er anlässlich der zweiten Secessionausstellung 1900 in
der Freisinnigen Zeitung bezeichnet worden war. Zudem zeigt er sich als Impressionist,
dessen Augenmerk in erster Linie auf die Darstellung malerischer Effekte gerichtet ist.
Indem Skarbina die feinen Blau- und Rosétöne des Himmels ebenso wie den Reichtum der
Farben des Sonnenlichts auf dem verschneiten Platz und Asphalt höchst subtil auslotet,
erweist er sich als jener Künstler, über den es 1894 in der Zeitschrift Das Atelier hieß,
er sei »für die Farbe [...] empfindsam, unglaublich empfindsam; wo das rohere Auge nichts
mehr wahrnimmt, als ein mattes Grau, da empfindet das seine noch eine klare
Regenbogenfarbe, hervorgerufen durch die Nähe intensiverer Farben.«''
""

Preise

Limitpreis:
Verkaufspreis: 8.000 EUR
Datum: 07/2020

< | zur Tabellenansicht | >